• Textgröße
  • Kontrast
  • 19.06.2020

Wir sollten den Erfolg nicht aufgeben

Die schlimmste Rezession seit einem Jahrhundert? Oder eine Zeit der Turbulenzen, die in gewisser Weise bewusst herbeigeführt wurde? Die Wahrheit ist, dass die Worte die wir verwenden unsere Erwartungen beeinflussen und die Zukunft mitgestalten. Womit haben wir es vor diesem Hintergrund wirklich zu tun? Um sich an die Fakten zu halten:

  • Eine freiwillige Aussetzung der wirtschaftlichen Tätigkeit aufgrund einer Gesundheitskrise.
  • Eine „tragende“ Operation, um Unternehmen aus der Zeit vor der Krise in die Zeit nach der Krise zu bringen.
  • Und zu diesem Zweck eine beispiellose Mobilisierung von Ressourcen: unbegrenzte Liquidität durch die EZB, eine fast unerschöpfliche Anzahl staatlich garantierter Kredite und schließlich die Deckung der Gehälter während der Sperrfrist.
  • All diese Dinge finden gleichzeitig und in weiten Teilen der Welt statt, was das Risiko einer Verschiebung von Marktanteilen verringert und vor allem den Staaten ermöglicht, ihre Überschuldung durch unkonventionelle Interventionen ihrer Zentralbank zu refinanzieren.

Unsicherheiten in Bezug auf den Umgang mit diesem Szenario dürfen unsere Fähigkeit zu verstehen und diese zu bewältigen insgesamt nicht beeinträchtigen. Diese Krise ist, was ihr Ausmaß betrifft, eine der gravierendsten, die wir je erlebt haben, aber auch eine der am wenigsten komplexen, da wir den Weg nach vorn kennen und über die notwendigen Instrumente verfügen.

Welche Schlussfolgerungen können wir also ziehen? Wird sich dieser gewaltsame Einfluss auf das BIP, der durch den Lockdown verursacht wird, nur als technischer Schock herausstellen, der in seinem Ausmaß beispiellos, aber am Ende nur vorübergehend ist? Oder wird es der Ausgangspunkt eines Prozesses der wirtschaftlichen Rezession sein, der durch mehrere Faktoren verschärft wird und dessen Korrektur langfristig und kostspielig sein wird?

Die Wahrheit ist, dass es keine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt; nicht, weil sie zu komplex ist, sondern weil alles davon abhängt, was wir denken, was wir entscheiden und was wir tun.

 

„Es ist nicht die Zeit für ökonometrische Prognosen, sondern für Taten. Und um als Sieger hervorzugehen, müssen wir das Spiel spielen. Gemeinsam und bis zum Ende.“

 

Doch zunächst muss der Einsatz für alle gleich hoch sein: 

  • Für Meinungsführer, die ihre Worte angesichts ihrer sich selbst erfüllenden Konsequenzen abwägen: Ein Rückgang des BIP um 10 % ist eine Einschätzung, eine wirtschaftliche Rezession ein Prozess.
  • Für Haushalte, die weiterhin konsumieren: Schwierig, wenn sie ständig davor gewarnt werden, dass die Arbeitslosigkeit stark ansteigen wird.
  • Für Führungskräfte, die sich nicht gezwungen fühlen, den Beschäftigungsumfang zu reduzieren, um den Herausforderungen dieser Rezession zu begegnen.
  • Für Aufsichtsbehörden, die keine absurden Buchhaltungsregeln verwenden, um die Banken aufzufordern, unverzüglich Risikorückstellungen für die nächsten zehn Jahre zu bilden. Der Teufel steckt nicht immer nur im Detail, er steckt auch in unserem Geisteszustand.
  • Für die Banken, die von dem prozyklischen Teil ihrer aufsichtsrechtlichen Belastung befreit sind, die jetzt mehr denn je die notwendigen Risiken eingehen müssen, um so viele Menschen wie möglich zu unterstützen.

Der Zweck all dessen ist nicht, angesichts von Widrigkeiten eine sichtbare Leistung zu erbringen, sondern einfach, diesen Widrigkeiten entgegenzuwirken.

Das Spiel bis zum Ende zu spielen bedeutet auch, die auf struktureller Ebene am stärksten betroffenen Sektoren weiter zu unterstützen. Dies bedeutet auch, Mechanismen zur Stärkung des Kapitals von Unternehmen einzurichten, die durch diese Krise geschwächt werden, da es unabdingbar ist, ihre längerfristigen Investitionskapazitäten wiederherzustellen. Die Banken werden ihre Verpflichtungen in diesem Bereich erneuern. An der Seite des Staates, wenn dieser beschließt, auf nationaler Ebene zu handeln, aber auch über ihre eigenen Mechanismen, um sich an die Granularität der Wirtschaft anzupassen, regional und auf lokaler Ebene.

Im Kampfsport gibt es immer einen Moment, in dem wir glauben, bereits alles gegeben zu haben, in dem uns Erschöpfung die Erleichterung einer möglichen Kapitulation sehen lassen kann. Um diese Phase zu überwinden, müssen wir zusätzliche Anstrengungen unternehmen und vor allem die Stimmigkeit unserer Argumentation mit jeder unserer Handlungen sicherstellen. Dies ist eine Krise wie keine andere zuvor. Es geht nicht darum, die richtige Einstellung zu wählen - Pessimismus oder Optimismus - da sowohl die besten als auch die schlechtesten Ergebnisse immer noch möglich sind.

Einfach ausgedrückt: Wir müssen an diesem entscheidenden Scheideweg des kollektiven Vertrauens den Weg des Erfolgs wählen. The time is now!

Ein Beitrag von Philippe Brassac, CEO Crédit Agricole, veröffentlicht über LinkedIn

Weitere News

  • Artikel anzeigen

    Symbolbild

    Crédit Agricole präsentiert die Ergebnisse für das dritte Quartal

    04.11.2020
  • Artikel anzeigen

    Crédit Agricole präsentiert die Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2020

    07.08.2020
  • Artikel anzeigen

    European Payment Initiative: Ein einheitliches Bezahlsystem für Europa

    08.07.2020